Die Kreditfähigkeit als Voraussetzung für einen Kredit

Voraussetzung für die Aufnahme eines Kredites ist die Kreditfähigkeit welche sich aus der Rechtsfähigkeit und der Geschäftsfähigkeit zusammensetzt. Sind diese beiden Bedingungen erfüllt, steht der Beantragung eines Kredits nichts mehr im Weg. Doch was beinhaltet die Kreditfähigkeit?

Die Definition der Rechtsfähigkeit

Die Rechtsfähigkeit ist die Fähigkeit, Träger von Rechten und Pflichten zu sein. Bei natürlichen Personen beginnt die Rechtsfähigkeit mit der Geburt (§1 BGB), bei juristischen Personen beginnt die Rechtsfähigkeit mit der konstitutive Eintragung in das Handelsregister, Vereinsregister oder Genossenschaftsregister.

Wer kann die Rechtsfähigkeit erlangen

  1. Kreditfähigkeit Natürliche Personen
  2. Juristische Personen
    1. öffentlich-rechtliche juristische Personen
      1. Körperschaften
      2. Anstalten
      3. Stiftungen
    2. privat-rechtliche juristische Personen
      1. nichtwirtschaftliche Vereine
      2. wirtschaftliche Vereine
        1. VVaG (Versicherungsvereine auf Gegenseitigkeit)
        2. Genossenschaften
        3. Kapitalgesellschaften
          1. AG
          2. KGaA
          3. GmbH
        4. Stiftungen privaten Rechts
  3. Rechtsfähige Personengesellschaften
    1. nach HGB
      1. OHG
      2. KG
    2. nach PartGG
      1. Partnerschaft
    3. gemäß BGH-Urteil
      1. GbR
  4. Rechtsfähige Personenzusammenschlüsse
    1. nicht rechtsfähige Vereine 

Die Geschäftsfähigkeit bildet die Grundlage für die Definition der Kreditfähigkeit

Die Geschäftsfähigkeit ist die Fähigkeit, eigenständig Rechtsgeschäfte vornehmen zu können, welche voll wirksam sind. Hier gibt es zwar bestimmte Stufen der Geschäftsfähigkeit zu beachten, jedoch werden Onlinekredite ausschließlich an Personen mit unbeschränkter Kreditfähigkeit vermittelt.

Die unbeschränkte Geschäftsfähigkeit

Gemäß §2 BGB sind Personen ab Vollendung des 18. Lebensjahres

Willenserklärungen von Geschäftsunfähigen sind nichtig. Auch bei der Abgabe einer Willenserklärung im Zustand der Bewusstlosigkeit oder vorübergehender Störung der Geistestätigkeit wird von einer nicht vorhandenen Geschäftsfähigkeit ausgegangen.

Bei juristischen Personen ist zu prüfen wer Geschäfte im Auftrag der juristischen Person abschließen darf

Die Geschäftsfähigkeit und auch die Kreditfähigkeit ist bei juristischen Personen oftmals durch Einzelbestimmungen geregelt. Es gilt dabei die Vertretungsmacht der auftretenden Person, die diesbezüglich im Namen eines anderen Geschäfte abschließen will, zu prüfen. Die Vertretungsmacht kann sich begründen durch:

  1. Gesetz
    1. Eltern
    2. Vormund
    3. Betreuer / Pfleger
  2. Organstellung
    1. Vorstände juristischer Personen
    2. Geschäftsführer
  3. Rechtsgeschäft
    1. Vollmacht
    2. Prokura
    3. Handlungsvollmacht

Gerade bei der Aufnahme eines Kredites im Auftrag Dritter muss auf Besonderheiten hingewiesen werden. Fällt die Kreditaufnahme in den Bereich der Betreuung, muss neben der Kreditfähigkeit der Betreuers auch die Zustimmung des Vormundschaftsgerichts nachgewiesen werden. Beschränkt Geschäftsfähige brauchen die Zustimmung des gesetzlichen Vertreters um einen Kredit aufzunehmen. Handlungsbevollmächtigte dürfen nur dann einen Kredit aufnehmen, wenn Sie eine spezielle Ermächtigung erhalten haben.

Bilder:

Thorben Wengert / pixelio.de