Kreditwürdigkeit

Die Kreditwürdigkeit einer Person

Die Kreditwürdigkeit beinhaltet elementare Aspekte, welche von Banken im Sinne einer Kreditwürdigkeitsprüfung betrachtet werden. Hierbei werden zwei Teilbereiche der Kreditwürdigkeit unter die Lupe genommen und dadurch die Bonität des Kreditnehmers bestimmt.

Die persönliche Kreditwürdigkeit

Hierzu zählen individuelle Eigenschaften des Kreditsuchenden wie beispielsweise Fleiß, Zuverlässigkeit, unternehmerische Fähigkeiten, Vertauen und viele andere Kriterien. Diese Informationen besitzen Hausbanken und vor allem der persönliche Bankberater. Hat man diesbezüglich schon einmal Probleme mit der Hausbank gehabt, ist es umso schwerer bei dieser Bank einen Kredit zu bekommen. Banken haben ein unheimlich gutes Gedächtnis und Verfehlungen ihr gegenüber fließen direkt in deren Kreditwürdigkeitsprüfung ein. Daher ist es besonders diesen Personen zu empfehlen, einen Onlinekredit zu beantragen. Hierzu eignet sich der Kreditvergleich von billig-onlinekredit.de besonders gut, da dort viele Kreditgeber gelistetet sind, die keine persönlichen Hintergrundinformationen besitzen und daher ausschließlich die materielle Kreditwürdigkeit prüfen.

Die materielle Kreditwürdigkeit

Die materielle Kreditwürdigkeit liegt vor, wenn der Kreditsuchende in wirtschaftlich geordneten Verhältnissen lebt und daher von einer vereinbarungsgemäßen Rückzahlung der eingegangenen Verbindlichkeiten ausgegangen werden muss. Daher sind sowohl die Einkommensverhältnisse zu prüfen, als auch die bestehenden Vermögensverhältnisse. Diese bilden die Grundlage zur Feststellung der Kapitaldienstfähigkeit, denn niemand kann auf Dauer mehr ausgeben als er einnimmt.

Die Bonitätsprüfung oder auch Bestimmung der Kapitaldienstfähigkeit

KreditwürdigkeitUm die Kreditwürdigkeit festzustellen müssen bestimmte Punkte genau berücksichtigt und geprüft werden.

  1. Höhe und Nachhaltigkeit der gesamten Einnahmen und deren bisherige Verwendung
  2. Sicherheit des Arbeitsplatzes
  3. gesundheitliche und altersbedingte Risiken
  4. Vermögen
  5. Verbindlichkeiten
  6. bisherige Geschäftsverbindung / Kontoführungen (bei Haubanken)
  7. aktuelle Auskünfte Dritter (zum Beispiel SCHUFA-Auskunft)

Dazu werden verschiedene Instrumente genutzt um die Bonität einzuschätzen.

  1. Haushaltsrechnung
  2. Scoring
  3. Selbstauskunft
  4. Bankauskunft
  5. SCHUFA-Auskunft

Es sollte beachtet werden, dass auch Informationen weitergegeben werden können, die sich auf Ihre persönliche Eignung beziehen. Solche beinhalten auch Entgleisungen gegenüber Bankangestellten oder ähnlichem und werden als Negativmerkmal in der SCHUFA hinterlegt. Über welche Angaben Sie selber bescheid wissen sollten und was Sie bei der Beantragung eines Kredites möglichst vermeiden sollten erfahren Sie in unserem ausführlichen Ratgeber für einen Kredit.

Bilder:

Thorben Wengert / pixelio.de