Ratgeber Onlinekredit

Der Ratgeber zum Online-Kredit

Der Ratgeber hilft Ihnen bei der Beantragung eines Kredites, egal ob mit oder ohne Kreditvergleich. Er klärt darüber auf, welche Angaben Sie machen sollten um eine optimale Beratung zu bekommen und welche Informationen man beschaffen sollte, bevor man einen Kredit aufnehmen will. So stellen sich Fragen wie „Habe ich einen negativen SCHUFA-Eintrag?“ oder „Wie läuft die Beantragung und Bewilligung eines Kredites ab?“. Sollte man Schwierigkeiten haben bei seiner Hausbank einen Kredit zu bekommen, helfen Online-Kredite oftmals weiter. Sie keine bzw. kaum Informationen über die persönliche Kreditwürdigkeit und müssen daher die materielle Kreditwürdigkeit prüfen. Dadurch steigt die Wahrscheinlichkeit ein Kreditangebot zu bekommen und die Masse Online-Anbieter erhöhen ebenfalls die Chancen auf einen Kredit.

Ratgeber zum Onlinekredit

Ratgeber-Tipp Nummer 1: Ehrlichkeit ist Pflicht sonst kann es zu Fehlberatungen kommen.

Auch wenn Sie den Vorzug genießen wollen, ein unbekannter aus Sicht der Online-Kreditgeber zu sein, ist es ratsam absolut ehrlich zu sein. Die übermittelten Daten werden von Kreditberatern dazu benutzt um den passenden Kredit und das bestmögliche Kreditangebot zu finden.

Ratgeber-Tipp Nummer 2: Betrachten Sie Ihre Gesamtsituation.

Machen Sie sich auch weiterführende Gedanken zu den gestellten Fragen. So besteht das Einkommen nicht nur aus dem regelmäßigen Arbeitslohn, es können auch anteilige Zinseinnahmen oder Dividenden dem monatlichen Einkommen zugerechnet werden. Erhalten Sie jedes Jahr Zinseinnahmen, so können sie den zwölften Teil dieser Einnahmen dem monatlichen Einkommen zurechnen.

Ratgeber-Tipp Nummer 3: Machen Sie sich einen Überblick über alle Kosten.

Auch wenn Sie mit einem Onlinekredit häufig Kreditangebote mit besseren Zinsen bekommen, sollten Sie dennoch Wissen, ob und was für Zusatzkosten bei der Vermittlung eines zinsgünstigen Online-Darlehen entstehen. So werden häufig laufzeitabhängige Vermittlungsprovisionen erhoben, welche in das Kreditangebot eingerechnet werden sollten. Bei niedrigen Kreditsummen sind diese Vermittlungsprovisionen besonders zu beachten, da sie oftmals eine Mindestprovision beinhalten, welche den Kreditzins in die Höhe treiben können. Wollen Sie also nur Ihre Disposchulden von 1000 Euro begleichen, und über 5 Jahre abbezahlen, so müssen Sie bei einer Mindestprovision von 60 Euro, dem Zinsatz ganze 1,2% hinzurechnen.

Ratgeber-Tipp Nummer 4: Eine komplette Umschuldung erspart hohe Zinsen.

Viele Menschen sitzen auf kurzfristigen Verbindlichkeiten wie einen ausgereizten Dispokredit oder Kreditkarten am Rande des Limits. Wenn dann auch noch teure Finanzierungen zu den Schulden gehören ist es ratsam alles auf einmal durch einen zinsgünstigen Onlinekredit abzulösen. Neben der Zins-Ersparnis profitieren Sie von Ihrer wiedergekehrten Liquidität. Sie können wieder, im Rahmen des Dispos und der Kreditkarten, frei konsumieren.

Bilder:

A.R. / pixelio.de

S. Hofschlaeger  / pixelio.de