Der Hochzeitskredit

Der Hochzeitskredit – muss es das wirklich sein?

Eigentlich ist es eine Traurigkeit diesen sogenannten Hochzeitskredit überhaupt bewerben zu müssen. Weshalb ich auch lange mit mir gekämpft habe dies überhaupt zu tun.

Hochzeitskredit

Nicht, weil ich von dem Produkt nicht überzeugt bin, welches ich anbiete. Sondern, weil ich das Gefühl habe, Menschen von etwas überzeugen zu wollen, was nur ihr gutes Recht sein sollte.
Wenn man sich fragt, was man für die Eheschließung wirklich braucht – da sollte es nur eine Antwort geben: Liebe (die Top-Antwort, dicht gefolgt von Pfarrer – wobei inzwischen beides längst nicht immer das Fall ist).
Ich klicke mich also durch’s Internet, um einen finanziellen Rahmen, einen theoretischen, abzustecken. Und was finde ich: Die guten Gründe, eben doch wieder restlos überzeugt zu sein von dem, was ich anbiete und tue.

Denn: Wie erwartet treiben andere zukünftige Ehepaare in diversen Foren und Threads, die da beispielsweise lauten „wie viel habt ihr euch eure Hochzeit kosten lassen“ längst ihr Unwesen.
Um zu sagen: 30.000,- Euro. Man hätte es etwas übertrieben, die Freunde und Bekannten lägen im Schnitt um die 20.000,- Euro.

Wahr ist: 175 braucht ihr in jedem Fall für das Standesamt, der Rest ist ganz alleine euer Ermessen.

Niemandem ist etwas genutzt, wenn man die erste Eheschließung noch abbezahlt, während die dritte Scheidung schon läuft.
Die Hochzeit ist zwar ein Tag, an den man sich ein Leben lang erinnert. Aber sie ist eben auch ein Tag, an den man sich ein Leben lang erinnert.

Deshalb kann ich dieses meiner Angebote nur weitergeben mit dem Rat: Fragt euch, ob ihr es wollt. Und, wenn ihr es wollt. Steckt den Rahmen ab (wenn eure Freundin das nicht bereits für euch getan hat) Ringe, Gästeliste, Catering, etc.
Denn es ist keine große Sache, kein großer Zeitaufwand. Und dann macht einen Kreditvergleich und fragt einfach an. Es ist erstmal nur die Anfrage. Und, ich denke, dass viele von euch sich die Entscheidung, ob ja oder nein, bis das der Tod euch scheidet genauer überlegen und so sollte man auch überlegen, ob ein Hochzeitskredit wirklich in Frage kommt.

Eure Hochzeit gäbe es schon ab 175 Euro standesamtlicher Gebühren. Und selbst wenn ihr einmal im Leben nicht sparen wollt, mehr als einen vierstelligen Betrag sollten intelligente Menschen nicht brauchen, um einen unvergesslichen Tag auf die Beine zu stellen. Einen mittelhohen, vierstelligen Betrag.
Die entsprechenden Raten dazu (über längerfristige Zeiträume, bsp. 60 Monate) werden euch die Entscheidung schwerer machen, soviel sei versprochen.

Möglichkeiten zu Finanzierungen zählen zu den wenigen Dingen im Leben, die man einfach hat. Oder haben kann. Oder haben könnte. Einfach so. Und mit einem Ratgeber für Kredite kommt man einfach an Geld.

Denn: Die Hochzeit ist ein Tag und ihr solltet schöne Erinnerungen damit verbinden anstatt den Hinweis auf dem Kontoauszug wahrzunehmen…

Bilder:

Tony Hegewald / pixelio